Das Schulwesen in Frankreich

Akteure im Bildungssystem und ihre Rollen [allemand]

Diese Seite stellt die Hauptakteure des französischen Bildungssystem in den Akademien und ihre Rollen : die Lehrer und wie sie gebildet werden, aber auch die Inspektoren, die Schulleiter und Direktoren der Einrichtungen.

Akteure in der Schule

Der Grundschullehrer muss 24 Stunden pro Woche Unterricht und 108 Stunden pro Jahr Teamarbeit im Rahmen eines Lernzyklus, zusätzlicher pädagogischer Aktivitäten oder einer Teilnahme an Schulräten leisten. Hinzu kommt die Vorbereitungszeit für die Klassen, die Korrektur der Schülerarbeiten und den Kontakt zu den Eltern der Schüler.

Wie wird man Grundschullehrer?

Die Lehrkräfte werden über Auswahlverfahren eingestellt und verbeamtet. Der allgemeine Schullehrkörper hat seit 1990 denjenigen der Grundschullehrer sukzessive ersetzt.

Um in der Grundschule zu unterrichten, müssen die Bewerber einen Master 2 absolviert haben und am Auswahlverfahren zur Einstellung von Schullehrern (CRPE) teilnehmen, das auf akademischer Ebene organisiert wird. Während ihrer Vorbereitung zum Auswahlverfahren an der Universität können die Studenten in Schulen hospitieren oder unter Begleitung unterrichten sowie Verantwortung in den Klassen übernehmen. Die erfolgreichen Teilnehmer werden anschließend Referendare: Sie werden für ein Schuljahr einer Einrichtung zugewiesen und am Ende dieses ersten Unterrichts- und Weiterbildungsjahres, im Anschluss an eine Evaluierung durch die Schulaufsicht, verbeamtet.

Die Lehrer in privaten Bildungseinrichtungen unter Vertrag nehmen an Auswahlverfahren teil und üben ähnliche Unterrichtsfunktionen wie ihre Kollegen im öffentlichen Schuldienst in der öffentlichen Bildung aus. Dies geschieht innerhalb eines besonders reglementierten Rahmens, der im französischen Bildungsgesetzbuch für ihre Einstellung und Weiterbildung vorgesehen ist.

Der Schulleiter der Grundschule trägt administrative und pädagogische Verantwortung. Er repräsentiert die Einrichtung gegenüber der Kommune sowie gegenüber den Eltern der Schüler. In Schulen mit mindestens zwei Klassenzügen wird er vom Akademie-Inspektor unter den freiwilligen Grundschullehrern und Lehrern ernannt.

Der Inspektor der nationalen Bildung (IEN) für die Primarstufe überwacht die Umsetzung der Bildungspolitik in den Klassen und Schulen seines Gebietes. Er kontrolliert die Einhaltung der Ziele und Lehrpläne, unterstützt bei der Verwaltung des Lehrkörpers und evaluiert dessen Arbeit. Er begleitet die Teams, indem er ihnen mit Rat und Fachwissen zur Seite steht. Zudem arbeitet er am Weiterbildungskonzept des Lehrkörpers sowie dessen Initiierung und Bewertung mit.

Akteure in der Mittelschule (Sekundarstufe I - Collège) und der gymnasialen Oberstufe (Sekundarstufe II - Lycée)

Die Lehrkräfte der Sekundarstufe sind im Allgemeinen auf ein Fach, manchmal auf zwei Fächer (Geschichte und Geografie, Physik und Chemie), spezialisiert. Im Rahmen ihres Unterrichts gewährleisten sie die individuelle Begleitung und Bewertung der Schüler und unterstützen sie beratend in der Wahl ihres Orientierungsprojektes. Die abzuleistende Wochenstundenzahl hängt vom Status der Lehrkraft ab: 15 Stunden für einen Lehrer mit Agrégation, 17 Stunden für einen Sportlehrer (EPS) mit Agrégation und 18 Stunden für einen zertifizierten Lehrer. Hinzu kommt die Vorbereitungszeit für die Klassen, die Korrektur der Schülerarbeiten und die Pflege der Beziehungen zu den Eltern der Schüler.

Wie wird man Lehrer der Sekundarstufe?

Die Lehrkräfte mit einem Master-2-Abschluss werden über Auswahlverfahren eingestellt und verbeamtet.

Die zertifizierten Lehrer haben das Staatsexamen (Lehrbefähigung für den Unterricht in der Sekundarstufe - CAPES) in ihrem Fach oder das Staatsexamen für den Sportunterricht (CAPEPS) erfolgreich bestanden.

Die Lehrer mit Agrégation haben erfolgreich am Auswahlverfahren der Agrégation teilgenommen.

Lehrer, die auf die berufliche Schulbildung spezialisiert sind, haben das Staatsexamen für berufliche Gymnasien (CAPLP) bestanden.

Die Lehrkräfte in privaten Bildungseinrichtungen unter Vertrag nehmen an Auswahlverfahren teil und üben ähnliche Unterrichtsfunktionen wie ihre Kollegen im öffentlichen Schuldienst aus. Dies geschieht innerhalb eines besonders reglementierten Rahmens, der im französischen Bildungsgesetzbuch für ihre Einstellung und Weiterbildung vorgesehen ist.

Der Direktor der Einrichtung leitet die lokale öffentliche Bildungseinrichtung (EPLE): Er übt seine Verantwortung sowohl als Vertreter des Staates als auch als Vorsitzender des Verwaltungsrates aus. Er hat Autorität über den gesamten ihm zugewiesenen oder zur Verfügung gestellten Lehrkörper, führt den Haushaltsplan und erstattet über seine Verwaltung Bericht dem Verwaltungsrat. Er überwacht den ordnungsgemäßen Ablauf des Unterrichts, der Bildungsorientierung und der Leistungskontrollen der Schüler.

Die pädagogischen Regionalinspektoren (IA-IPR), die in einem oder zwei Fächern spezialisiert sind, sowie die Inspektoren der nationalen Bildung für den technischen Unterricht (IEN-ET) überwachen die Umsetzung der Bildungspolitik in den Klassen und den schulischen Einrichtungen. Sie partizipieren an der Bewertung des Bildungswesen und dessen Qualität, überprüfen und beraten den Lehrkörper, d.h. Erziehungspersonal und Beratungslehrkräfte der Einrichtungen der Sekundarstufe. Sie arbeiten an Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrer sowie an der Prüfungsorganisation mit. Darüber hinaus unterstützen sie bei der Einstellung und Verwaltung der Weiterbildungskräfte.

Letztes Update: 06 Oktober 2017
Diesen Artikel teilen
fermer suivant précédent